FR | EN | DE

Haiti
Share


  • Etwa 10,5 Millionen Einwohner

  • Das Land ist ungefähr 23mal kleiner als der Südsudan (67% der Schweizer Fläche)

  • 381 Bewohner pro km2 (Bevölkerungsdichte 20mal höher als im Südsudan)

  • Die Hälfte der Bevölkerung ist unter 20 Jahre alt.
    Pro Familie zählt man 4 bis 12 Kinder.

  • 70% der Bevölkerung sind arbeitslos oder geringfügig beschäftigt.
    Vor dem Erdbeben von Januar 20101, waren zwei Drittel der Haitianer von der Landwirtschaft abhängig, vor allem von einem nachhaltigen klein strukturierten Ackerbau, der den häufigen Naturkatastrophen (Unwetter, Orkane, Erdbeben) umso mehr ausgeliefert war, weil die Küste seit drei Jahrhunderten systematisch abgeholzt worden war. Heute wird der Ernährungsbedarf des Landes zu 60% aus Importen gedeckt, da eine leistungsstarke Landwirtschaft fehlt.

  • Das Land leidet unter einer Schuldenlast, die ein Viertel des BIP beträgt.

  • Der korrupte Staat liegt am Boden und hängt seit langem am Tropf der internationalen Hilfe (die Hälfte der Einnahmen) und der finanziellen Unterstützung von Auswanderern.

  • Es gibt beinahe keine Infrastruktur.
    Die Hälfte der Bevölkerung hat keinen Zugang zu Trinkwasser, drei Viertel haben keine sanitären Anlagen.

  • Innerhalb von 5 Jahren hat die Choleraepidemie (eine halbe Million gemeldeter Fälle) mehr als 8 000 Todesopfer gefordert (Stand Oktober 2015).

  • 72% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze.
    Die Hälfte lebt mit weniger als einem Dollar pro Tag.

  • Eine Person von zwei ist Analphabet.
    Der Staat gibt nur 8% seines Budgets für Bildung aus.
    Die Anzahl der kostenfreien staatlichen Schulen ist zu gering (35% der Schulen des Landes).
    Eines von drei Kindern geht zur Schule.
    Auch wenn die Schulbücher aus Bequemlichkeitsgründen auf Französisch sind, wird heute nicht mehr richtiges Französisch gelernt und in der Klasse häufig Kreolisch verwendet.

  • Kompetenzen fehlen, besonders in den abgelegenen Provinzen. Das sieht man, wenn es darum geht, fähige Lehrer für die Schule zu finden, oder Planer, oder Techniker.
    Und für die Millionen Erwachsenen ohne Qualifikation gibt es keine Alternative!
    Haiti zahlt einen hohen Preis für 50 Jahre Brain Drain. Drei Viertel davon sind nach Amerika gegangen.

  • Das Elendsviertel Cité Soleil in Port-au-Prince gilt als einer der gefährlichsten Orte des Planeten.

1. 230 000 Tote, 300 000 Verletzte, 1 Million Binnenflüchtlinge, 1,5 Millionen Obdachlose = 1 von 6, 188 000
Beschädigte und 105 000 komplett zerstörte Häuser. Von den zugesagten 10 Milliarden wurden innerhalb von 2 Jahren nur 2 ausbezahlt und 94% dieser Summe ging an die zu zahlreichen und wenig transparent arbeitenden NGOs. Ein Teil der internationalen Hilfe wurde in Naturalien geliefert. Aber die Nahrungsmittel wurden nicht gerecht verteilt; manchmal wurden sie auf öffentlichen Märkten zum Kauf angeboten. In den Straßen demonstrierten Bauern, weil sie ihre Waren nicht verkaufen konnten. Zwei Jahre nach dem Erdbeben hatte einer von zwei Haitianern nicht genug zu essen, und 200 000 litten an Hunger

News

Subscribe to our newsletter



Das bewirkt Ihre Spenden:

Wenn Sie dem Verein eine Spende zukommen lassen, werden Sie automatisch "Freund/in" von ASASE  und können mittels der drei jährlichen Rundbriefe die unterstützten Projekte mitverfolgen.

Mit 100 CHF (€ 92) schenken Sie einer Absolventin der Schneiderlehre in Juba, Südsudan, eine Nähmaschine und ebnen ihr damit den Weg in die Selbständigkeit. + >>

Mit 120 CHF (€ 110) finanzieren Sie einen Monat Berufsausbildung füt einen Erwachsenen in Juba, Südsudan, der weniger als 2 CHF pro Tag zum Leben zur Verfügung hat! + >>

Mit 230 CHF (€ 214) bezahlen Sie ein Trimestergehalt eines Professors an der Universität JPM, die nach dem Erdbeben von 2010 in Haiti errichtet wurde. + >>

Mit 400 CHF (€ 372) finanzieren Sie ein 40-Stunden Gehalt eines Lehrers an der Sekundarschule Baptiste Bethesda in Haiti. + >>

Mit 600 CHF (€ 550) schenken Sie einem Absolventen der Automechanikerlehre in Juba, Südsudan, einen Werkzeugkasten, der es ihm gestattet, selbständig zu arbeiten. + >>

Mit 1100 CHF (€ 1000) übernehmen Sie drei Monate lang sämtliche Kosten für ein ehemaliges Straßenkind in Juba, der Hauptstadt des Südsudans. + >>

Mit 2000 CHF (€ 1840) bezahlen Sie zwei Wochen lang die Betriebskosten eines Gesundheitszentrums in Nyarjwa, einem entlegenen Dorf im Südsudan! + >>

Danke!

Andere Abgabemethoden >>