FR | EN | DE

Schwester Emmanuelle und ihre Liebestollheit
Share

 


Sœur Emmanuelle, assoiffée de justice from Patrick Bittar on Vimeo.


Madeleine Cinquin wird 1908 von einem französischen Vater und einer belgischen Mutter in Brüssel geboren. Im Alter von 21 Jahren tritt sie als Postulantin in den Orden Notre-Dame de Sion ein. Als sie zwei Jahre später ihre Gelübde ablegt, wählt sie den Namen Emmanuelle (hebräisch für „Gott mit uns“).
2008 stirbt sie im Alter von 99 Jahren in Frankreich.

Schwester Emmanuelle liebte das Leben, sie war das Leben, sie kämpfte für das Leben.
Bis zum Ende ihres irdischen Lebens kämpfte sie für das, woran sie glaubte: für Menschenwürde und Gerechtigkeit. Ihre Stärke bezog sie aus ihrer Liebe zu Gott und ihrem unverrückbaren Vertrauen in die Macht des Lebens, in die Fähigkeit des Menschen, zu wachsen, zu lernen, sich selbst und die anderen zu lieben.

In ihr lebte die Hoffnung, und diese brachte sie dazu, nach Erreichung des 60. Lebensjahres den Alltag der Müllsammler von Kairo zu teilen. 15 Jahre lebte sie mit ihren ägyptischen Brüdern und Schwestern in diesen Elendsvierteln ohne Wasser und Strom, im Müll, umgeben von schweren Krankheiten und schlechter Ernährung. Sie kämpfte mit ihnen für die Umsetzung von Entwicklungsprojekten (Schulen, Tageskliniken, Müllverwertungsfabrik), aber vor allem dafür, den verächtlichen Blick, den die Gesellschaft auf diese Menschen warf, zu ändern.

Ihre Energie und ihr Kampfgeist waren ansteckend. Wo immer sie hinkam, in die Elendsviertel, in Fernsehstudios, in die eleganten Gesellschaftsräume von Botschaften, in Gemeindezentren, überall öffnete sie die Herzen, weckte das schlafende Gewissen, gab der Kraft, die in jedem von uns steckt, Hoffnung. Überall fand sie Menschen, die bereit waren, sich mit ihr zu engagieren.

In Genf wurde 1979 der Schweizer Verein der Freunde Schwester Emmanuelles gegründet. Sein Präsident, Michel Bittar, nahm Schwester Emmanuelle mit in den Sudan. Als sie 1986 zum ersten Mal Khartum sieht, ist sie geschockt. In der Hauptstadt irren Tausende von Kindern umher, von allen vergessen, auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg, der im Süden des Landes wütet. Andere hätten sich vor dem Ausmaß dieser Aufgabe gefürchtet. Aber für Schwester Emmanuelle und ihre Schweizer Freunde sind „Hindernisse da, um überwunden zu werden“: eine neue Herausforderung beginnt.

Heute noch führt ASASE diesen Kampf in zwei der ärmsten Länder dieses Planeten: dem Südsudan und Haiti.

Auch das ist Schwester Emmanuelle: Ausdauer und Treue. Und Intelligenz des Herzens, die sie dazu geleitet hat, sich mit vertrauenswürdigen Menschen zu umgeben. Am Ende ihres Lebens sah Schwester Emmanuelle ihre körperlichen Kräfte schwinden, aber sie wusste auch, dass andere die große Aufgabe weiterführen werden. Es sind langjährige Freunde, aus Frankreich, Belgien, Österreich und der Schweiz. Sie alle stehen hinter Schwester Emmanuelles geliebter Devise:

"Spalte das Herz eines Menschen, du wirst darin eine Sonne finden."

News

Subscribe to our newsletter



Das bewirkt Ihre Spenden:

Wenn Sie dem Verein eine Spende zukommen lassen, werden Sie automatisch "Freund/in" von ASASE  und können mittels der drei jährlichen Rundbriefe die unterstützten Projekte mitverfolgen.

Mit 100 CHF (€ 92) schenken Sie einer Absolventin der Schneiderlehre in Juba, Südsudan, eine Nähmaschine und ebnen ihr damit den Weg in die Selbständigkeit. + >>

Mit 120 CHF (€ 110) finanzieren Sie einen Monat Berufsausbildung füt einen Erwachsenen in Juba, Südsudan, der weniger als 2 CHF pro Tag zum Leben zur Verfügung hat! + >>

Mit 230 CHF (€ 214) bezahlen Sie ein Trimestergehalt eines Professors an der Universität JPM, die nach dem Erdbeben von 2010 in Haiti errichtet wurde. + >>

Mit 400 CHF (€ 372) finanzieren Sie ein 40-Stunden Gehalt eines Lehrers an der Sekundarschule Baptiste Bethesda in Haiti. + >>

Mit 600 CHF (€ 550) schenken Sie einem Absolventen der Automechanikerlehre in Juba, Südsudan, einen Werkzeugkasten, der es ihm gestattet, selbständig zu arbeiten. + >>

Mit 1100 CHF (€ 1000) übernehmen Sie drei Monate lang sämtliche Kosten für ein ehemaliges Straßenkind in Juba, der Hauptstadt des Südsudans. + >>

Mit 2000 CHF (€ 1840) bezahlen Sie zwei Wochen lang die Betriebskosten eines Gesundheitszentrums in Nyarjwa, einem entlegenen Dorf im Südsudan! + >>

Danke!

Andere Abgabemethoden >>