FR | EN | DE

In Hinche, Haiti
Share


2015 hat die Gemeinde Hinche der Fondation Cosmos ein „Ehrendiplom wegen außerordentlicher Dienste an der Gemeinde“ verliehen.

Hinche ist die Hauptstadt der Zentralregion und im weiteren Sinn des Zentralplateaus (ein Viertel des Staatsgebiets).
Die Gemeinde liegt 120 km von Port-au-Prince entfernt, und etwa 30 km (2 Stunden!) vor der Grenze zur Dominikanischen Republik.
Die Landschaft bildet eine Halbinsel zwischen den Flüssen Hiquite und Guyamuco.
Die Stadt ist von Hügeln umgeben, an deren Fuß sich Dutzende Bäche schlängeln.
Nach Südwesten zu findet man in der Gegend um Pandiassou zahlreiche Seen.

Die Stadt Hinche wurde zu Beginn des 16.Jahrhunderts auf Bitte von Isabella gegründet, um als Ort der Verehrung der Unbefleckten Empfängnis zu dienen. Während der Kolonialzeit war die Stadt spanisch.

Diese spanische Epoche findet man noch in Orts- und Flussnamen: Lascaobas, Cerca Cajaval, Rio frio, usw.

Die Einwohnerzahl von Hinche wird auf 130 000 geschätzt.

Das Zentralplateau war lange Zeit der Vorratskeller der Hauptstadt. Es war traditionellerweise Ackerbau- und Viehzuchtgebiet. Jeden Sonntag lieferten Lastkraftwägen Nahrungsmittel nach Port-au-Prine.
Seit etwa 30 Jahren hat sich der Handelsweg umgekehrt und der Großteil der Grundnahrungsmittel außer einigen Früchten und Maniok wird importiert: Fleisch (Hühner aus der Dominikanischen Republik oder Florida), Reis, Tomaten, Gemüse,...
In Hinche kann eine 7-köpfige Familie mit 10 Dollar pro Tag ordentlich leben.

Zur Zeit gibt es keine Fabrik in Hinche.
Der Handel ist auf Kleinbetriebe beschränkt.
Mangelnde Sicherheit ist eines der Probleme, die die Bauern der Region beklagen. Nächtlicher Viehdiebstahl und Entwendung von Erntegut kommen häufig vor.

Es gibt keine städtisch geregelte Müllabfuhr. Müll wird mitten in der Stadt verbrannt oder in den Kanal geworfen. Der Fluss am Stadtrand ist verschmutzt. Das Kanalsystem ist oft verstopft, was in der Regenzeit zu Überschwemmungen führt und Epidemien auslöst.

In der Stadt fahren wenige Autos. Die Hauptverkehrsteilnehmer sind Motorradfahrer. Ein Motorrad kostet zwischen 450 Dollar (günstig und in gutem Zustand9 und 1 200 Dollar (neu). Motorrad – Taxis sind häufig zu sehen. Eine 20-minütige Fahrt ins Umland kostet 2 Dollar.

News

Subscribe to our newsletter



Das bewirkt Ihre Spenden:

Wenn Sie dem Verein eine Spende zukommen lassen, werden Sie automatisch "Freund/in" von ASASE  und können mittels der drei jährlichen Rundbriefe die unterstützten Projekte mitverfolgen.

Mit 100 CHF (€ 92) schenken Sie einer Absolventin der Schneiderlehre in Juba, Südsudan, eine Nähmaschine und ebnen ihr damit den Weg in die Selbständigkeit. + >>

Mit 120 CHF (€ 110) finanzieren Sie einen Monat Berufsausbildung füt einen Erwachsenen in Juba, Südsudan, der weniger als 2 CHF pro Tag zum Leben zur Verfügung hat! + >>

Mit 230 CHF (€ 214) bezahlen Sie ein Trimestergehalt eines Professors an der Universität JPM, die nach dem Erdbeben von 2010 in Haiti errichtet wurde. + >>

Mit 400 CHF (€ 372) finanzieren Sie ein 40-Stunden Gehalt eines Lehrers an der Sekundarschule Baptiste Bethesda in Haiti. + >>

Mit 600 CHF (€ 550) schenken Sie einem Absolventen der Automechanikerlehre in Juba, Südsudan, einen Werkzeugkasten, der es ihm gestattet, selbständig zu arbeiten. + >>

Mit 1100 CHF (€ 1000) übernehmen Sie drei Monate lang sämtliche Kosten für ein ehemaliges Straßenkind in Juba, der Hauptstadt des Südsudans. + >>

Mit 2000 CHF (€ 1840) bezahlen Sie zwei Wochen lang die Betriebskosten eines Gesundheitszentrums in Nyarjwa, einem entlegenen Dorf im Südsudan! + >>

Danke!

Andere Abgabemethoden >>